cinéma français - AVA

Eine 13-Jährige macht mit ihrer Mutter und ihrer neugeborenen Schwester Urlaub an der französischen Atlantikküste. Ihr Aufenthalt wird von der Diagnose überschattet, dass sie bald erblinden wird. Der Schock über die Hiobsbotschaft verflüchtigt sich aber in eine aufkeimende Liebe zu einem älteren Jungen, mit dem das Mädchen rebellische Abenteuer erlebt. Das meisterhafte Adoleszenzdrama beschwört virtuos den Reichtum und die Gefährdungen dieses Lebensalters. Mit großer Souveränität entfaltet der Film die Lust an der Modellierung des Selbst, findet aber auch kraftvolle Bilder für Aggression, die es braucht, um sich von den elterlichen Modellen zu lösen.

 

 

Un premier film pour décrire les premiers émois d’une adole-scente. La réalisatrice Léa Mysius parvient à imposer un style d’une singularité rare : une plage gorgée de couleurs, livrée aux touristes entre lesquels circule un mystérieux chien noir. Et la réalisatrice ne cesse de démontrer l’originalité et l’audace de sa mise en scène. D’abord parce qu’elle jette le trouble en choisis-sant une très jeune interprète, Noée Abita. Ensuite parce qu‘elle imprime à son récit une forme d’urgence cruelle, guidée par la cécité progressive de son héroïne. Avant que le noir ne l’enva-hisse, Ava veut voir. Pari réussi de Léa Mysius.

(filmdien

Mehr anzeigen
AB 12 JAHREN / 105 MINUTEN

Tickets & Reservierung

Montag
25. März