"Die Science Fiction von heute ist das Science Fact von morgen." (Stephen W. Hawking, Astrophysiker)

Von der Vision zur Wirklichkeit
Viele Science Fiction Filme haben die menschliche Vorstellung der machbaren und möglichen Technik geprägt. Besonders die Bereiche Künstliche Intelligenz, Virtuelle Realität und Robotik sind immer wieder beliebte Vorlagen für Filme. Gleichzeitig dienten viele Visionen auch als Ansporn für neue Forschungsprojekte und haben die wissenschaftliche Entwicklung mit geprägt. Intelligente Systeme, menschenähnliche Maschinen, Roboter und virtuelle Realität sind Forschungsfelder an der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld.
Die Kinoreihe science_cinema bringt Wissenschaftler der Universität und das Bielefelder Publikum in der Kamera zusammen. Namhafte Wissenschaftler berichten nach einer Filmvorführung über ihre aktuellen Forschungsprojekte und stehen dem Publikum für Fragen und eine Diskussion zur Verfügung.

science_cinema ist eine Kooperation zwischen der Technischen Fakultät der Uni Bielefeld,
dem Filmkunsttheater Kamera und dem Wissenschaftsbüro der Bielefeld Marketing GmbH.
Moderation: Prof. Dr. Ipke Wachsmuth, Dr.-Ing. Julia Fröhlich

 

science_cinema IK BEN ALICE
Montag 15.5. 19.00 Uhr
Künstliche Empathie, Roboter als beste Freunde?
Einer immer älter werdenden Bevölkerung stehen nur begrenzt Fachkräfte in der Pflege zur Verfügung, und nicht jeder Mensch hat Familienangehörige, die sich im Alter um ihn kümmern können. Um dieser Herausforderung künftig gerecht werden zu können, wurde der Pflegeroboter Alice entwickelt, der mit einer autonom lernenden Software ausgestattet ist. Dieser besucht im Rahmen eines Experiments der Freien Universität Amsterdam drei ältere Damen in ihren Wohnungen, um ihnen Gesellschaft zu leisten. Doch können Roboter tatsächlich eine Beziehung zum Menschen aufbauen? Die Antworten sind überraschend, ergreifend und moralisch verwirrend.

Anschließend debattiert eine Expertenrunde zum Thema Pflegeroboter: 
Melissa Henne Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel
Melissa Henne ist Diplom-Gerontologin und Leiterin der Stabsstelle Unternehmensentwicklung der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Sie koordiniert die Projekte im Bereich der Entwicklung und Nutzung Assistiver Technologien in Bethel. Zudem arbeitet sie an der Frage, wie Organisationen des Sozial- und Gesundheitswesens den Einsatz Assistiver Technologien ethisch reflektieren können.
Prof. Ralf Stoecker 
Ralf Stoecker ist Professor für Praktische Philosophie an der Universität Bielefeld. Als Mitglied des Vorstands der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM) ist er auch in der Ethikberatung im Gesundheitswesen aktiv. Er befasst sich unter anderem mit der Frage, inwieweit der Einsatz von intelligenten Assistenzsystemen Auswirkungen auf die Würde der Betreuten hat.
Prof. Stefan Kopp
Stefan Kopp ist Leiter der Arbeitsgruppe Kognitive Systeme und soziale Interaktion an der Technischen Fakultät und Principal Investigator am Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology (CITEC) der Universität Bielefeld. Er ist Experte für Kognitionswissenschaft, Künstliche Intelligenz und soziale Roboter und forscht aktuell über intelligente Mensch-Maschine-Interaktion und Conversational Agents.

Ipke Wachsmuth war bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2014 mehr als 25 Jahre Professor für Künstliche Intelligenz an der Universität Bielefeld und unter anderem auch langjähriger geschäftsführender Direktor des Zentrums für interdisziplinäre Forschung (ZiF). Am Exzellenzcluster CITEC befasst er sich jetzt mit ethischen Fragen der Künstlichen Intelligenz und Robotik.

Julia Fröhlich promovierte an der Technischen Fakultät der Uni Bielefeld und arbeitete dann in der Abteilung für Kognitive Neurowissenschaften und am Exzellenzcluster CITEC über den Einsatz der Techniken Virtueller Realität zur Erforschung der menschlichen Wahrnehmung. Im Mai 2016 wechselte sie zu CLAAS und ist dort jetzt Entwicklungsingenieurin im Bereich landwirtschaftlicher Informationstechnologie.

Der Film wird im Original mit deutschen Untertiteln gezeigt.
Reservierungen unter 0521 64370 oder online

science_cinema
ist eine Kooperation zwischen der Technischen Fakultät der Uni Bielefeld,
dem Filmkunsttheater Kamera und dem Wissenschaftsbüro der Bielefeld Marketing GmbH.
Moderation: Prof. Dr. Ipke Wachsmuth, Dr.-Ing. Julia Fröhlich

science_cinema ARRIVAL
Montag 20.2. 19.00 Uhr
Ohne Vorwarnung landen zwölf riesige Raumschiffe an unterschiedlichen Punkten auf der Erde. Um herauszufinden, welche Absichten die Besucher haben, rekrutiert das Militär die Sprachwissenschaftlerin und Professorin Louise Banks (Amy Adams). Zusammen mit dem Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) soll sie Kontakt aufnehmen und ihre Sprache übersetzen. Lousie Banks ist fasziniert von den Lauten und Schriftzeichen der Außerirdischen und kann schon bald erste Wege zur Kommunikation finden. Schon bald glaubt sie, dass die Aliens ihr Visionen schicken. Während die amerikanischen Wissenschaftler an einer friedlichen Begegnung arbeiten, sehen die Regierungen der Welt die Schiffe als Bedrohung, gegen die nur militärische Maßnahmen helfen.

Vortrag: Wie spricht man außerirdisch?
Sascha Griffiths hat Linguistik und Mathematik an der Universität Bielefeld studiert. Nach seiner Promotion an der University of Kent in England kehrte er nach Bielefeld zurück, um am Exzellenzcluster 'Cognitive Interaction Technology' (CITEC) zu forschen. Weitere Stationen waren die TU München und die Queen Mary University in London. Zurzeit ist er Koordinator für den internationalen Studiengang "Intelligent Adaptive Systems" an der Universität Hamburg und forscht dort zur Mensch-Roboter Interaktion. Mit der Verschriftung seltener Sprachen hat sich Dr. Griffiths bereits bei Forschungsreisen in Afrika befasst und in London später an einem Verfahren zur automatischen Erkennung von Strukturen in Texten gearbeitet. 

Interview mit Sascha Griffiths hier